FOTO WIEN

Olena Newkryta

Wien, Österreich

»Die Lichtempfindlichkeit eine so spezielle Eigenart der Fotografie, die kein anderes Medium bieten kann.«

Olena, was würdest du jemandem, der oder die weniger vertraut ist mit deiner Arbeit, über das künstlerische Interesse, das deine Praxis antreibt, erzählen?
Meine crossmedialen Arbeiten – ob Fotografie, Video oder Installation – entstehen oft aus einem konzeptionellen und zugleich performativen und prozessualen Ansatz. Das Material, mit dem ich hauptsächlich arbeite, sind lichtempfindliche Fotografie und Textilien, da sie für mich beide eine großartiger Aufbewahrungsort für Spuren menschlicher Interaktionen, Abdrücke oder organischer Prozesse sind – Bilder, die nicht die Realität darstellen, sondern direkt von ihr gemacht werden. In meinem künstlerischen Prozess versuche ich oft, auf die Informationen zuzugreifen, die diese Materialien umfassen, oder ich setze mich auf unterschiedlichen Wegen direkt mit ihnen auseinander, um Themen zu diskutieren wie die kollektive Produktion von Bildern, den Zerfall von Ideologien oder die Transformation sozialer Strukturen. 

In Zeiten, in denen eigentlich jede/r ein Fotograf sein kann, wird die Fotografie manchmal als künstlerisches Medium in Frage gestellt. Was sagst du als jemand, die die Wahl getroffen hat, mit diesem Medium zu arbeiten?
Ich denke nicht, dass Fotografie als Kunstform oder Künstlerinnen und Künstler, die fotografisch arbeiten, ihren Status „verteidigen“ müssen. Ich selbst produziere ständig Bilder mit meinem Smartphone, die ich verschicke, hoch lade usw. Ich bewege mich stets in einem visuellen Austausch, der anders funktioniert als meine künstlerischen Arbeiten. Ich denke was diese Sphären – also künstlerisch intendierte versus anderen Zwecken gewidmete Fotografien – die oftmals auch ineinander übergreifen, am wesentlichsten unterscheidet, ist die Erwartungshaltung, die Intention ihrer Produktion und der Blick auf sie. Ich meine: wie diese Fotografien in den jeweiligen Kontexten „gelesen“ und verortet werden.

Gibt es einen Aspekt, in dem die Fotografie ihre Stärken voll ausspielt - mit anderen Worten: Gibt es etwas, das man durch die Fotografie besser ausdrücken kann als durch jedes andere Medium?
Auf jeden Fall. Da ich meist kameralos, mit analogem Material arbeite und die Lichtempfindlichkeit eine so spezielle Eigenart der Fotografie ist, die mir kein anderes Medium bieten kann. Zudem ist das Thema der Sichtbarkeit, als eine politische Kategorie, ein wesentliches Interesse meiner künstlerischen Auseinandersetzung und deshalb empfinde ich es am produktivsten Aspekte davon innerhalb des Fotografischen zu verhandeln. Denn das Material verändert sich sobald es ans Licht kommt und für uns sichtbar wird – diesen Widerspruch von Sehen, Festhalten und Verändern versuche ich auf unterschiedliche Weisen mit diesem Medium auszuloten.

Worauf können wir uns in deiner Ausstellung anlässlich der ersten Ausgabe der FOTO WIEN freuen?
In der Fotogalerie Wien präsentiere ich innerhalb meiner ersten Solo Ausstellung if all this seems too abstract, let me provide a literally embodied imageeine Auswahl meines bisherigen Schaffens, ergänzt durch neu produzierte Arbeiten. Dabei habe ich den Fokus auf Bildproduktion und den Umgang mit Bildern gelegt, wobei der „Betrachtergemeinschaft“, den Spuren kollektiver Eingriffe und der Bildproduktion als soziale Praktik, eine wesentliche Rolle zugesprochen wird. In der Otto Wagner Postsparkasse werde ich außerdem als Teil der Ausstellung Curator‘s Choiceeine neue Installation zeigen, die das Kollektive, das „Wir“ als ein fragiles Gefüge thematisiert.

03 Olena Newkryta Foto Wien Sewing Screens ©Newkryta

sewing screens, Videoinstallation auf 3 Leinwänden, Ton 16' 30'', 2017; Ausstellungsansicht: Everything a Hand Can' Take, Kunsthalle Wien, 2017, (c) Olena Newkryta

04 Olena Newkryta Foto Wien Until We Fianally Meet Again ©Newkryta

until we finally meet again, Raumspezifische, fotografische Installation, s/w PE Papier, unterschiedliche Größen, 2018; Ausstellungsansicht: Reload the Apparatus, AIL, Wien, 2018, (c) Olena Newkryta

05 Olena Newkryta Foto Wien 2018 Denn Erst Das Gesehene Bild ©Newkryta

denn erst das gesehene Bild ist in Wahrheit ganz Bild geworden, fotografische Installation, lichtempfindliches Fotopapier, Einstelltuch, 90 x 160 cm (variable Größe), 2018, (c) Olena Newkryta

01 Olena Newkryta Foto Wien © Jorit Aust

Interview: Florian Langhammer
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin, falls nicht anders angegeben

Links:
Olena Newkrytas Website
FOTO WIEN

#photography, #fotowien

Connect with us
Als Subscriber erfahren Sie als erstes von neuen Stories und Editionen, und erhalten unser wöchentliches Culture Briefing.