Editionen

Madeleine Boschan
»What lays bare in me«

01A Strawberryred

Aluminium lackiert
Maße: 41 x 21 x 9 cm (16.1 x 8.3 x 3.5 Zoll)
Farben: light salmon, light turquoise, light yellow, lilac, rust, strawberry red, teal

Serie von 7 Unikaten, mit Zertifikat

1.200 Euro

Inklusive 13% MwSt. Bitte kontaktieren Sie uns für Versandoptionen und Preise in anderen Währungen.

What lays bare in me (2017)

Madeleine Boschans architektonisch anmutende Plastiken erzeugen einen Raum, der auf elegante Weise – teilweise fragil, dann wieder massiv wirkend – Gedanken und sogar Körper zum Schwingen bringt, die sich in deren Nähe aufhalten. Das Verhältnis von Raum und Körper und die sich daraus ergebenden Implikationen stellen eine entscheidende Konstante in Boschans Werk dar.

In der siebenteiligen, exklusiv für Collectors Agenda entstandenen Unikat-Edition What lays bare in me zeigt Madeleine Boschan, dass Architektur mehr ist als nur das dem Menschen ureigene Bestreben, ein Dach über dem Kopf zu haben. Nimmt man Architektur ernst, ist sie inhärent utopisch. Madeleine Boschans aktuelle, als Edition angelegte Werkserie ist eine subtile Auseinandersetzung mit diesen utopischen Ansprüchen.

Von jeder Plastik geht eine eigene, besondere Anziehungskraft aus. Durch die jeweils leicht veränderte Winkelung entwickelt jede ihren spezifischen Charakter, der durch eine spezielle Farbe noch bestätigt wird.

00 Whole Series

#1 light-salmon

#2 light-turquoise

#3 light-yellow

#4 lilac

#5 rust

#6 strawberry-red

#7 teal

Über Madeleine Boschan

Madeleine Boschans Plastiken lassen die Schichten historischer, emotionaler und spiritueller Absichten erfahren, die alle menschengemachten Orte und Räume kennzeichnen. Sie wirken mitunter archaisch – wie Stätten eines vergangenen Kultes.

Strukturelle Klarheit, Symmetrie, scharfe Kanten und glatte Flächen sprechen von Boschans Absicht, die unübersichtlichen Mechanismen der Natur zu überwinden. Dabei spielen soziale und ethische Fragen eine wichtige Rolle: Wo und wie kann Begegnung stattfinden? Wie ist es möglich, dass man zusammentrifft?

Als Ausgangspunkt für ihre Arbeit zieht Boschan Epochen und Orte heran, in denen Architektur bestrebt war, Form, Funktion und Körper konstruktiv zusammenzuführen. So dienen ihr etwa die griechische Antike, die Aufklärung, die Moderne, der Art déco, die Bauhaus-Bewegung oder der Brutalismus als Inspiration, die diese konstante Entwicklung beschreibt.

Madeleine Boschan (*1979) lebt und arbeitet in Berlin. Von 2000 bis 2006 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei John M. Armleder und 2002 an der Ecole d’Art du Havre, Le Havre, Frankreich. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und außerdem in Spanien, Belgien, Israel und in den USA gezeigt.

11 Mboschan H

Lesen Sie auch unser Ateliergespräch mit Madeleine Boschan.

Connect with us
Als Subscriber erfahren Sie als erstes von neuen Stories und Editionen, und erhalten unser wöchentliches Culture Briefing.