Editionen

Sophia Pompéry
»Worlds« (small Germany)

Th Spompery Welten

Vakuumgeformtes Plastik, Tafellack, Kreidestift an Schnur,
Holzschiene als Wandbefestigung.

Abmessungen: 15 x 10 cm (5.9 x 3.9 Zoll)
Auflage von 12 + 2 AP, signiert und nummeriert

280 Euro

Inklusive 7% MwSt. Bitte kontaktieren Sie uns für Versandoptionen und Preise in anderen Währungen.

Worlds (small Germany), 2017

Sophia Pompérys Edition Worlds (small Germany) stellt ein geografisches Relief-Tafel dar, wie es üblicherweise als Lehrmaterial im Erdkundeunterricht eingesetzt wird. Mit Tafellack überzogen gibt das Relief keine Auskunft über den Maßstab, politische Grenzen, Ortsnamen, oder andere Koordinaten, die dem Betrachter helfen würden, den Landstrich auf einer Landkarte zu verorten. Ergänzt um einen Stift, ruft die Relief-Tafel den Betrachter dazu auf, sich aus seiner persönlichen Sphäre heraus zu wagen, sich ein neues Bild von der ihn umgebenden Welt zu machen, und sogar seine eigene Vision von ihr zu entwickeln.

Wissenschaftlich und poetisch zugleich, wird die kleine Kreidetafel eine Metapher für unser räumliches Verständnis. Sie wirft die Frage auf, wie Raum eigentlich genutzt, und oft ausgebeutet, wird. Gleichzeitig thematisiert sie Konzepte wie Besitz, geopolitische Machtkonstellationen, Migration, und ihre ökologischen Konsequenzen.

Mit Worlds (small Germany) macht Pompéry “tabula rasa” und dreht die Welt, wie wir sie kennen, zurück auf Null. So gelingt es ihr, unsere Vorstellungskraft zu befreien und unsere Gedanken zu beflügeln, indem sie Zeit und Raum aussetzt.

Über Sophia Pompéry

Sophia Pompérys Konzeptkunst ist konzentriert, still und tiefgründig. Ihre Werke bewegen sich auf der Schnittstelle zwischen Alltagspoesie und Physik und laden den Betrachter ein, sein Umfeld neu zu betrachten. Dabei bewegt sie sich zwischen Installation, Fotografie und Video. Pompéry ist darin bestrebt, zu entschleunigen, wobei sie sich die Beobachtungsgabe des Betrachters aneignet. Sie spielt mit visueller Wahrnehmung und führt Betrachter ihrer Werke immer wieder in die Irre, ohne sich dabei der Realität zu verweigern. Indem sie sich physikalischer Phänomene bedient, lässt sie ein Zusammenspiel von Naturgesetzen, Sehgewohnheiten und Erwartungen entstehen, mit dem Ziel, mit möglichst wenigen Mitteln möglichst viele Assoziationsebenen zu eröffnen.

Indem sie das Belanglose, Alltägliche in den Mittelpunkt rücken, und ihm neuen Stellenwert bemessen, hinterfragen Pompérys Arbeiten gefestigte Überzeugungen des Betrachters und fördern eine alternative poetische Wahrheit zutage. Letztlich ist es der Betrachter selbst, der das Bild um sein persönliches Erlebeben und seine bisherigen Erfahrungen komplettiert, mag es sich dabei um den Anblick der Flamme einer Kerze, die keinen Schatten wirft, handeln, oder um zwei Stücke Popcorn, die offenbar der Form nach identisch sind.

Pompéry studierte von 2002 bis 2009 Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee bei Karin Sander und Antje Majewski, bevor sie Teilnehmerin des „Institut für Raumexperimente“ bei Olafur Eliasson an der Universität der Küste, Berlin wurde. 2012 war sie Stipendiatin des DAAD Kunstprogramms mit einem sechsmonatigen Aufenthalt in Istanbul. 2013 erhielt Sophia Pompéry den Jaqueline Diffring Preis zur Förderung der bildenden Künste und das Projektstipendium des Stiftung Kunstfonds. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Istanbul. Ihre Werke wurden in verschiedenen Ausstellungen im In- und Ausland  gezeigt, unter anderem hatte sie Einzelausstellungen im ARTER Space for Art, Instanbul (2012), Nassausicher Kunstverein Wiesbaden (2013), und in der Galerie Dix9, Paris (2013).

H Spompery

Connect with us
Als Subscriber erfahren Sie als erstes von neuen Stories und Editionen, und erhalten unser wöchentliches Culture Briefing.